"Dienstherreneigener Studiengang der Sozialen Arbeit"!?

Anlass bildet das Vorhaben der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH), entsprechend des derzeitigen Koalitionsvertrages (S. 15) einen dualen „dienstherreneigene[n] Studiengang ‚Soziale Arbeit im öffentlichen Dienst‘“ an der HAW Hamburg, Department Soziale Arbeit und/oder an der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit & Diakonie einzurichten (EHS), um „qualifiziertes Fachpersonal für sich zu gewinnen und zu binden“ (ebd.).

 

In diesem Sinne wurde mit beiden Hochschulen ein Konzept für die Einrichtung eines Studienganges verhandelt. Die Vorstellungen der FHH beinhalten z.B. die direkte Bindung an eine Arbeitsstelle im Öffentlichen Dienst, einen Abbau an Theoriebezug zu Gunsten eines 50 % Praxisanteils, inhaltliche Änderungen der Seminare (z.B. ein Fokus auf Verwaltungsrecht), sowie ein BeamtenanwärterInnen- Verhältnis „ihrer“ Studierenden.

 
Das Department Soziale Arbeit der HAW Hamburg, als erster Verhandlungspartner, sprach sich gegen das vorliegende Konzept der FHH aus und auch die EHS hat mit einer knappen Mehrheit gegen die Verhandlung mit der FHH zu diesem Thema gestimmt. Die FHH bleibt aber bei ihrem Vorhaben und sucht weiter nach einer Lösung in ihrem Sinne.

Für weitere Informationen:

Taz Artikel: http://www.taz.de/!5448074/